Hymna Krušnohoří
Výběr jazyka
Česky Deutch

Gedenksteine erinnern an die Geschichte verschwundener Orte

Am 10. November 2007 fand die feierliche Weihe von 15 Gedenksteinen im einstigen Kreis Graslitz
Kraslice statt. Die Finanzierung und Realisierung wurden gemeinsam mit dem Verein Freunde der
Stadt Graslitz, dem Heimatverband der Graslitzer e.V., dem Deutsch-Tschechischen Zukunftsfonds
und weiterer Sponsoren realisiert.
Die ursprüngliche Idee kam von dem gebürtigen Markhausener Klaus Hoyer, der für seinen Heimatort
einen Gedenkstein aufstellen wollte. Es ist erfreulich, dass diese Initiative auf tschechischer Seite auf
offene Ohren stieß und aus dem einen Stein fünfzehn wurden. Perspektivisch könnte sich die Zahl auf
24 erhöhen. Neben historischen Aufnahmen der Ortschaften ist auch jeweils eine Chronik in
tschechischer und deutscher Sprache auf der Informationstafel zu finden.
Nach einer Andacht in der Jakobi-Kirche in Schönau / Snĕžná und den Ansprachen der Vertreter des
Vereins Freunde der Stadt Graslitz und des Heimatverbandes der Graslitzer e.V. segnete Pfarrer Petr
Fořt aus Graslitz symbolisch für alle 15 Steine den Gedenkstein neben der Jakobi-Kirche. Leider
ließen der starke Schneefall und die damit verbundenen schlechten Straßenverhältnisse es nicht zu,
mit dem Bus alle Steine aufzusuchen, wie es ursprünglich geplant war. Den Abschuß der gelungenen
Veranstaltung bildete ein Beisammensein im Graslitzer Kulturhaus. Dabei kam es auch zu einem
konstruktiven Meinungsaustausch zwischen deutschen und tschechischen Teilnehmern.
Sicher ist es für die Graslitzer und die ehemaligen deutschen Bewohner dieser Region ein
bedeutender Schritt, dass die Geschichte ihrer Heimat aufgearbeitet und diese Steine gesetzt wurden.
Mögen diese Steine zur weiteren Information, aber auch zur Mahnung anregen. Geschichte kann nur
anhand objektiver Fakten aufgearbeitet werden. Eine Vermischung von ausgewählten Fakten mit
persönlichen und nationalistische Anschauungen stehen der Objektivität entgegen.
Auf dem Weg zur Normalität zwischen Deutschen und Tschechen sind sicher noch viele Schritte
erforderlich, aber ein weiterer ist damit geschafft.
Die Steine sind in folgenden ehemaligen Ortschaften zu finden: Schwarzenbach / Černá, Lauterbach /
Čirá, Markhausen / Hraničná, Stein / Kámen, Kirchberg / Kostelní, Schönwerth / Krásná,
Frankenhammer / Liboc, Konstadt / Mlýnská, Neudorf / Nová Ves, Ursprung / Počátky, Schönau /
Snĕžná, Waltersgrün / Valtéřov, Waitzengrün / Loučná, Hochgarth / Obora und Nancy / Rájec.

Diskuse

Vložit nový příspěvek

Tento projekt byl spolufinancován z prostředků EU v rámci iniciativy Společenství INTEREG IIIA