Hymna Krušnohoří
Výběr jazyka
Česky Deutch

Ulrich Möckel, Autor vieler Publikationen über verschwundene Orte im Erzgebirge : Deutsche, die die tschechische Seite der Berge besuchen, sind ein sehr kleines Grüppchen Liebhaber dieser Landschaft. Würdigt sie !

Ulrich Möckel, 43-jähriger Landsmann aus dem sächsischen Schönheide. Wie kaum ein Tscheche, Deutscher oder Sudetendeutscher kennt er Geschichte und Geschichten tschechischer Orte im Erzgebirge. Er beschrieb schon sechs Gemeinden auf dem Gebirgskamm, welche verschwunden oder nur noch in Spuren erhalten sind. Dazu sammelte er auch Material in sudetendeutschen Archiven.

Welche Orte hat Ulrich Möckel schon beschrieben ? Jeliní (Hirschenstand), Rolava (Sauersack), Chaloupky (Neuhaus), Přebuz (Frühbuss), Rudné (Raudney) und Ryžovna (Seifen). In Zukunft will er weiter machen, jetzt ist Měděnec (Kupferberg) an der Reihe. Wir können nur hoffen, daß sich auf unserer Seite jemand findet, der diese Publikation übersetzt und dem tschechischem Leser zugängig macht.

Sehr interessiert sich Uli auch für die Frage, wer sind die Deutschen, die so of die tschechische Seite der Berge heimsuchen. Manchmal bewegen sie sich wie Eroberer. Aber man könnte sich auch vorstellen, daß es ein kleines Grüppchen wahrer Liebhaber unserer Landschaft sind. Schlecht für uns ist nur, daß diese Touristen zwar periodisch zu uns kommen, aber auf deutscher Seite der Grenze ihre Unterkünfte buchen. Seien wir aber froh über diese Schwärmer für die böhmische Landschaft, denn sie helfen doch unseren Hotels und Restaurants zu überleben, wenn wir sie auch lieber hier bei uns in Tschechien beherbergen würden.


Vorstellung.Woher kommt mein Interesse an der Geschichte des tschechischen Erzgebirges. Erste Begegnung. Kontakte. Wann erschien ihr erstes Buch über Přebuzi. Rolavě. Jelení. Rudném. Ryžovně und was kommt danach ?

K zobrazení této položky je potřeba mít nainstalovaný Flash Player.

Was interessiert dich an den Begebenheiten im tschechischem Erzgebirge am meißten. Ist das die Vertreibung ... Nein das ist nur ein kleiner Teil. Hauptsächlich die Besiedelung davor. Streitfragen um die Besiedelung.

K zobrazení této položky je potřeba mít nainstalovaný Flash Player.

Wie stehen die Vertriebenen zu Dir. Es ist selten, daß sich jemand von den ehemaligen Ostdeutschen dafür interessiert. Wer sind deine Partner auf tschechischer Seite ?

K zobrazení této položky je potřeba mít nainstalovaný Flash Player.

Wie siehst du die Zukunft des Erzgebirges. Wiederbesiedelte Orte. Kaum. Schreckliche Straßen. Fehlende Telefonverbindungen. Keine Infrastruktur. Was sagst du zu Naturschutzgebieten und Windkraftanlagen ?

K zobrazení této položky je potřeba mít nainstalovaný Flash Player.

Wer sind die deutschen Besucher der tschechischen Gebirgsseite ? Kommen hier alle oder nur eine kleine Gruppe ? Weißt du mehr über die sächsische oder die tschechische Seite der Berge ? Welche weiteren Orte möchtest du noch abarbeiten ?

K zobrazení této položky je potřeba mít nainstalovaný Flash Player.

Diskuse

[1]  Jens Nonnewitz, mail

Hallo, ich bin sehr interessiert, was das Sudetenland betrifft. Gerade die erwähnten Orte Frühbuss, Hirschenstand und Sauersack kenne ich seit seit Ende der 70er und vor allem aus den 80er Jahren. Ich war einige Male dort und begann mich für deren Geschichte zu interessieren. Wo kann man die Publikationen von Herrn Möckel beziehen? Mit freundlichen Grüßen J.Nonnewitz aus Rheinland- Pfalz

[2]  Ulrich Möckel, mail

Werter Herr Nonnewitz, die Broschüren sind das Resultat meines Hobbys und fdeshalb gibt es sie auch nur bei mir. Folgende Broschüren sind derzeit verfügbar: Bärringen Die Geschichte einer Stadt 138 Seiten, 1994, von M. Müller (2008 neu digitalisiert) Bärringen Bilder einer Stadt 158 Seiten, 1996, von W. Ströer (2008 neu digitalisiert) Seifen Einst eine lebendige Gemeinde auf dem rauhen Kamm des Erzgebirges 136 Seiten, 2007, von U. Möckel (auf der Grundlage von A. Kreißl und A. Lenhart) Trinksaifen und Hochofen Ein Doppeldorf im böhmischen Erzgebirge 144 Seiten, 2007, von U. Möckel Frühbuß Aus der wechselvollen Geschichte des einstigen Bergstädtchens auf dem Erzgebirgskamm 154 Seiten, 2006, von U. Möckel Hirschenstand Von der Landkarte verschwunden - aber nicht vergessen! 146 Seiten, 2005. von U. Möckel Neuhaus Einst ein lebendiges Erzgebirgsdorf im Rohlautal 54 Seiten, 2005, von U. Möckel Sauersack Ein verschwundenes Dorf im Erzgebirge 120 Seiten, 1998, von W. Lauber Zu beziehen sind diese Schriften ausschließlich bei Ulrich Möckel, Muldenstr. 1, 08304 Schönheide Tel. 037755 / 55566 oder eMail: dh7ww@gmx.de Mit freundlichen Grüßen Ulrich Möckel

[3]  Thomas Koppe, mail

Hallo, in der Einleitung wird darauf hingewiesen, dass die deutschen Besucher des böhmischen Erzebirges doch besser auch dort übernachten sollten. Das mache ich auch bei meinen geführten Wanderungen mit meinen Gästen. Leider gibt es da aber eben auch schlechte Erfahrungen. So z.B. am 27.09.2008 im Horsky Hotel Lesna. Ich hatte 27 Übernachtungen per E-Mail gebucht und auch zugesagt bekommen. An diesem Abend ist einem völlig überforderten Personal nur sehr schleppend gelungen, die Gäste zu bewirten und von den 27 Betten standen nur 22 zur Verfügung. Ich musste Gäste bitten, zu zweit in einem Bett zu übernachten und habe selbst im Schlafsack übernachtet. Wir geben aber trotzdem nicht auf und übernachten weiterhin in Böhmen :-) Viele Grüße an alle Freunde des Erzgebirges Thomas L. Koppe www.boehmisches-erzgebirge.cz

[4]  Elke Göller,geb.Baumgartl, mail

Zu lesen das Sauersack ein verschwundener Ort ist,hat mich sehr berührt.Seit langem habe ich nach Sauersack gesucht,da meine Großeltern von dort stammen.Ich habe immer gehofft,irgendwo noch Verwandte zu finden.

[5]  Anita Donderer, mail

Sehr geehrte Frau Göller, soviel ich weiß stehen in Sauersack noch 2 oder 3 Häuser. Ich weiß es deshalb, weil ein gewisser Josef Baumgartl, den ich kannte, immer dorthin zu seinen Verwandten gefahren ist, speziell im Winter zum Skifahren. Leider ist Herr Baumgartl vor einigen Jahren plötzlich verstorben, seine Familie wohnt aber immer noch in Bergheim bei Augsburg. Vielleicht sind es sogar Verwandte von Ihnen - wer weiß. Alles Gute Anita Donderer

[6]  Ulrich Möckel, mail

Sehr geehrte Frau Göller, in Sauersack steht noch ein Haus, welches sich in keinem guten Zustand befindet - die alte Post. Außerdem noch ein verfallenen Trafohäuschen. Das ist alles, was von diesem einstigen Ort heute noch steht. Eine gute Möglichkeit mit Baumgartls aus Sauersack zusammenzutreffen ist die jährlich stattfindenden Frühbußer Kerwa Ende August. Den genauen Termin können Sie ggf. vorher über mich erfahren. Mit freundlichen Grüßen Ulrich Möckel

[7]  Manfred Baumgartl, Josef Fensterer Str. 3 91126 Schwabach, mail

Lieber Landsmann Möckel, Eben hörte ich mir Ihren Bericht über unsere Heimat:Sauersack, Hirschenstand,Frühbuss im Internet an. Ich wurde 1941 in Sauersack geboren und im Frühjahr 1946 vertrieben.Als Rentner schreibe ich gerade an meiner Biographie und freue mich näheres über unsere Region im Erzgebirge zu erfahren. Gerade der Bergbau und die Arbeitssituation, sowie die Kultur wäre für mich sehr interessant.Was kann ich mir aus Ihrer Fundgrube kaufen um meine Wurzeln zu meiner Biographie zu erweitern? MfG Manfred Baumgartl

[8]  Wilhelm Gaßner, mail

Wer kann mir helfen bei meiner Suche nach angehörigen von Hans Hannawald (hanneswenzel) aus Hirschenstand , ich will alles wissen bis zur Vertreibung,kann ruhig bis 17oo zurückgehen.Hans Hannawald hatte eine Bäckerei und einen Kaufladen in Hirschenstand Helft mir,danke

[9]  Wilhelm Gaßner, mail

wer weiß,warum sich eine helga wüst aus freiburg im breisgau a l l e s aus dem kreis neudek unter den nagel gerisseb hat und daten über hirschenstand und seine früheren bewohner nicht rausgibt obwohl sie mit der familie hannawald gar nichts zu tun hat nach der ich suche

[10]  Hubert Kunzmann, mail

Seit ca. 3 Jahren schreibe ich an der Familienchronik KUNZMANN wobei die Wurzeln tief in Sauersack verankert sind. Dabei gibt es auch Verbindungen zu Baumgartl, Gottschald, Pecher sowie anderer Kunzmann-Linien aus Sauersack, Hirschenstand, Frühbuss. In 2008 und 2009 war ich vor Ort und habe viele Bilder von den noch vorhandenen Fundamenten der ehemaligen Häuser mitgebracht. Zur Zeit bin ich dabei, den Katasterplan mit Straßen und Häuserstandorten von Sauersack aus dem Jahre 1842 auf die heutige vorhandene Landschaft von Google Earth zu projezieren. In diesen Zusammenhang iegen mir alte Fotos mit Häuseransichten aus Sauersack vor wobei ich nicht erkennen kann um welche Hausnummern es sich handelt - ist jemand unter den Lesern, der evtl. die Häuseransichten erkennt und die entsprechenden Familiennamen dazu noch weiß. Da die Fotos alle digitalisiert sind kann ich sie problemlos per Mail versenden. In der Zeit vom 15. bis 19.Juli 2011 bin ich wieder vor Ort und werde auch Herrn Ullrich Möckel persönlich treffen. Die Frage nach Frau Helga Wüst aus Freiburg möchte ich gerne so beantworten: Sie betreibt eine besondere Form der Ahnenforschung in der Region um Neudeck und ich selbst warte seit 09/2010 auf eine Antwort bzgl.meiner Anfrage zu dem FN Pecher in Verbindung mit Kunzmann. Zu Sauersack bin ich jederzeit an einen Erfahrungsaustausch interessiert. Ich selbst wurde 1948 in Hessen geboren und habe nur über die Ahnen den Bezug zu Sauersack da sich das weitere Familiengeschen bis zur Vertreibung in der Stadt Asch abgespielt hat. Freue mich über jeden noch so kleinen Hinweis.Vielen Dank und beste Grüße. Hubert Kunzmann

[11]  Ulrich Möckel, mail

Sehr geehrter Herr Gaßner, es gibt noch eine Vielzahl sehr hilfsbereiter Leute des einstigen Kreises Neudek, sodass Ihre Erfahrungen nicht ausschlaggebend für Ihre weitere Nachforschung sind. Auch ich besitze etliche Materialien und die Kirchenbücher sind im Internet unter http://www.actapublica.eu/ frei für jedern einsehbar. Weiterhin gibt es ein Archiv und Museum des einstigen Kreises Neudek in Augsburg Göggingen, welches von Herrn Grimm betreut wird. Ein weiterer Pluspunkt für Sie ist noch, dass Hirschenstand noch einen Ortsbetreuer besitzt, der sicher ebenfalls gerne behilflich ist. (Kontakt über mich erfahrbar) Somit kann ich Sie nur ermuntern, die zugänglichen Quellen zu nutzen. Viele Grüße aus dem sächsischen Erzgebirge. Ulrich Möckel

[12]  Lange, Christa - Sosa, mail

Hallo Ulrich, sicher wirst du dich über diese Mail wundern, aber ich habe an dich ein Anliegen. Es wurde mehrmals bei mir angerufen wegen des Hirschenständer Treffens in diesem Jahr. Dabei hab ich gleich an dich gedacht, weil du in dieser Sache sicher gut informiert bist. Es wäre nett von dir, mir zu schreiben, wann und ob überhaupt in diesem Jahr diese Veranstaltung statt findet. Ich hoffe, dir geht es soweit gut und verbleibe mit freundlichen Grüssen und einem gesegneten Pfingstfest, deine ehemalige Arbeitskollegin - Christel

[13]  Ulrich Möckel, mail

Hallo Christel, da bin ich ja überrascht! Nun gleich zur Sache: Das Hirschenstander Fest wird es auch in diesem Jahr wieder geben. Es findet am 23. Juni im Hotel Seifert in Neuhammer statt. Eigentlich wäre ja wieder ein "grosses" fällig, aber die Organisation übersteigt die Kräfte der beteiligten Organisatoren und es hat sich leider niemand gefunden, der neu hinzukommt. Einen Gottesdienst am Denkmal wird es somit nicht geben. Ob dies überhaupt noch einmal sein wird, ist fraglich. Wenn es Dir so gut geht wie mir, dann ist ja alles ok. Viele Grüsse Uli. (Deine oben angegebene Adresse scheint nicht zu funktionieren. Schreib mal an wirbelstein@gmx.de und Du bekommst dann den "GRENZGÄNGER")

[14]  Baumgartl Werner, mail

Ich beabsichtige im September 2012 den Geburtsort meines Vaters und die Heimat der Großeltern zu besuchen. Sauersack-Frübus...an diese Namen kann ich mich noch erinnern. Bin mal gespannt ob es da noch Baumghartl´s gibt. Viele Grüße

[15]  Thomas Frühbuss, mail

Sehr geehrter Herr Möckel, unsere Familie leitet ihren Familiennamen „Frühbuss“ von diesem gleichnamigen Ort ab: Man sei nach dem Westfälischen Frieden, als die Gegend katholisch wurde, nach Nieder-Schlesien ausgewandert, der Name des Herkunftsortes wurde zum Familiennamen. So die Erklärungen meines Ururgroßvaters, der um ca.1860 den Ort auch besucht hat. Nachweise zur Familien-Herkunft konnte er aber keine finden. Trotzdem ist der Ort seitdem sozusagen Wallfahrtsort der Familie. Mein Onkel, Ernst v. Frühbuss, hatte nach seinem Besuch dort (ca. 1990) einige Zeit auch einen Briefwechsel mit einer Frau Seifert, der - wie er sagte - einzigen alt eingesessenen Bewohnerin, die er dort vorfand. Sie schickte ihn in Kopie einen Zeitungsartikel “Frühbuss im Wandel der Zeiten“ von Josef Sattler (Erscheinungsjahr und Quellenangaben fehlen), der einen interessanten geschichtlichen Abriss liefert. Dies erklärt auch mein Interesse an dem Ort und daher interessiert mich Ihre Ausarbeitung „Frühbuß Aus der wechselvollen Geschichte des einstigen Bergstädtchens auf dem Erzgebirgskamm“ sehr. Mit freundlichen Grüßen, Thomas Frühbuss

[16]  Ulrich Möckel, mail

Sehr geehrter Herr Frühbuss, vielen Dank für Ihre interessante Information. Die Broschüre ist noch immer verfügbar. Diesbezüglich sende ich Ihnen eine persönliche E-Mail. Mit freundlichen Grüßen Ulrich Möckel.

[17]  Volkmar Beger, mail

Sehr geehrter Herr Möckel, ich wende mich mit einer Bitte an Sie, die eine Familie Waha betrifft. Wenzel Waha übersiedelte 1864 von Schwyz bei Marienbad (gehört das zu Ihrem Betätigungsfeld?) nach Schloßchemnitz, heute Chemnitz. Sein 1866 hier geborener Sohn Carl Waha führte hier ab 1887 etwa 60 Jahre lang mit außerordentlichem Eifer einen Dampfwalzenbetrieb. Den Ort Schwyz, heute vieleicht ein Ortsteil von Marienbad, konnte ich noch nicht ausmachen. Vielen Dank im voraus. Mit freundlichen Grüßen Volkmar Beger

[18]  Ulrich Möckel, mail

Sehr geehrter Herr Beger, da ich mich lediglich mit dem böhmischen Erzgebirge beschäftige, habe ich über die Region um Marienbad keine Detailkenntnisse und auch keine speziellen Unterlagen. Leider kann ich Ihnen bezüglich des einstigen Ortes Schwyz nicht behilflich sein. Mit freundlichen Grüßen U. Möckel

[19]  Hochofen, mail

Hallo Herr Möckel, ich bin interessiert am o.g. Ort, aus dem meine Großmutter stammt. Auch an der Familiengeschichte und Herkunft der Namen. Sie hießen Grossmann,Winterstein u.a. Bin vor vielen jahren auch schon mal dort gewesen. Wie kann man das Archiv (Kirchenbücher), das von Ihnen genannt wird, nutzen ? Wie bekommt man Ihre Broschüren ? Mit freundlichen Grüßen S. Lueken

[20]  Helga Wüst, mail

Sehr geehrter Herr Gaßner, ich möchte Sie bitten, endlich Ihre angriffe gegen mich einzustellen. Das ich im Raum Neudek forsche hat mit Ihrer -Familie Hannawald nur begrenzt zu tun. Außerdem habe ich Ihnen die mir vorliegenden Daten bereits zugesandt - aber answcheinend sollen andere für Sie die Arbeit machen. Hinter den Daten die mir vorliegen, steht die Arbeit von mehreren Familienforschern und meine Seite ist als Hilfe für andere Familienforscher gedacht.Wir haben alle viel Zeit und Engagement in diese Forschung gesteckt und wir brauchen uns von Ihnen nicht beleidigen zu lassen. Mit freundlichem Gruß Helga Wüst

[21]  Michaela Bommersheim, mail

Hallo an Alle :-) mein Großvater stammt mit seiner Familie aus Sauersack. Sein Name: Richard Baumgartl - Sein Vater: Richard sen. Baumgartl heiratete Marie Blaha. Vater von R. sen. Baumgartl: Anton Baumgartl, heiratete Julie Härtl. Vielleicht kennt jemand noch unsere Familie. Mein Großvater ist dann bis zur Vertreibung in Budweis aufgewachsen und dort habe ich auch Verwandschaft gefunden und auch schon besucht. Leider konnte sie mir nicht helfen und auch auf dem Standesamt gab es keine neuen Erkenntnisse. Liebe Grüße Michi

[22]  Dana Wolfert, mail

Hallo, ich bin sehr froh, diese Seite gefunden zu haben. Die Mutter meines Vaters Runhild Wolfert stammt aus Hirschenstand. Mein Vater spricht immmer von einem Klaus oder Laus Wenzel. Angeblich soll er Friseur gewesen sein. Daher leitet sich vielleicht der Name Laus Wenzel ab. Bitte helfen Sie mir weiter. Vielen Dank! Freundliche Grüße aus Thüringen

[23]  Niedermair Monika, mail

Hallo. Meine Großmutter kommt aus Frühbuss. Sie ist eine geborene Richter. Ihr Vater Anton Richter war Schreiner in Frühbuss. Wir besitzen noch viele alte Fotos, Urkunden und kennen Geschichten aus ihrer Zeit. Auch ist das Grab meines Urgrossvaters noch erhalten....aber sicher weiss ich noch nicht alles. Ich bin wie gefesselt von Orten die es eigentlich nicht mehr gibt...aber deren Vergangenheit noch gegenwärtig ist. LG Monika Niedermair

[24]  Niedermair Monika, mail

Hallo. Meine Großmutter kommt aus Frühbuss. Sie ist eine geborene Richter. Ihr Vater Anton Richter war Schreiner in Frühbuss. Wir besitzen noch viele alte Fotos, Urkunden und kennen Geschichten aus ihrer Zeit. Auch ist das Grab meines Urgrossvaters noch erhalten....aber sicher weiss ich noch nicht alles. Ich bin wie gefesselt von Orten die es eigentlich nicht mehr gibt...aber deren Vergangenheit noch gegenwärtig ist. LG Monika Niedermair

[25]  Suhnel, mail

Mein Vater Rudolf Wolfert stammt aus Sauersack. Er wurde 1927 geboren. Sein Vater hieß Karl. Ich war 1974 einmal in Sauersack. Meine Großeltern und mein Vater sowie mein Onkel sind nach 1945 in Thüringen untergekommen. Ob es noch weitere Verwandtschaft in den alten Bundesländern gibt, weiß ich nicht, da mein Vater 1990 verstorben ist. Vielleicht finde ich auf diesem Weg weitere Verwandtschaft.

[26]  werner ullmann, mail

Mein Vater ,Alfrd Ullmann geb 15.07 .1916 war Pflegekind bei Fam. Eggert in Ullersgrün. Sein Vater war Pedell in der Schule von Chodau. Die Mutter ist jung verstorben rd 1916-1920. Wer hat mehr Infos für uns. Danke

[27]  Manfred Dürrschmidt, mail

Lieber Herr Möckel, liebe Besucher dieser Seite. Meine Mutter, Stefania(e)Trümml (so lese ich es auf der handschriftlichen Geburtsurkunde - es könnte aber auch Trümmel heißen) ist am 2. Juli 1904 in Frühbuß Nr. 47 geboren. Ihre Eltern, also meine Großeltern mütterlicherseits, sind Franz Trümml Rauchfangkehrer in Frühbuß Nr. 47 und Natalia, geborene Stowasser. Ich selbst bin am 11. Januar 1945 in Karlsbad geboren und mit meinen Eltern Josef Dürrschmidt und Stefania Trümml, seit 4. April 1933 verheiratete Dürrschmidt, am 10.4.1946 im Zuge der Vertreibung in die BRD gekommen. Für die Zeit vor 1946 habe ich aber leider keinerlei Informationen. Wenn jemand etwas von früher weiß oder auch noch Verbindungen zu heute aufzeigen kann, bin ich sehr dankbar. Freundliche Grüße. Manfred Dürrschmidt

[28]  Madhilde Ebert und Josef Ebert aus medenec(Kupferberg), mail

Suche erinnerungen an meine grosseltern aus medenec(Kupferberg) jetzt tschechei.wie gesagt Madhilde und josef ebert aus kupferberg.Ich weis das sie da gewohnt hatten und kinder hatten.2 jungs udo und baldur Ebert,finde aber keine kopien der kirchenbücher wie vor paar jahren mehr im internet.Vieleicht kann mir jemand gerne weiterhelfen.wäre sehr erfreut darüber.herzlichen dank im vorraus.

[29]  meinte weinert, mail

Hatte geschrieben das Ebert dort wohnte,habe aber weinert gemeint!Mein grossvater hies ebert und weinert madhilde ist seine frau geworden,aus Kupferberg/Erzgebirge! Wollte gerne darüber mehr erfahren,weis nur leider nicht wie!Danke für deine Antwort

Vložit nový příspěvek

Tento projekt byl spolufinancován z prostředků EU v rámci iniciativy Společenství INTEREG IIIA