Česky Deutch

Zusammenarbeit mit den Neudekern von Augsburg.

Zusammenarbeit mit den Neudekern von Augsburg.

In unsere Stadt kommen recht oft die Neudeker Landsleute aus Deutschen Augsburg an. Zu ihnen gehört auch für vielen von uns bekannte aktiven Propagandisten, die gute Beziehungen zwischen beiden Volker vertiefen – Frau Anita Donderer, in Neudek geboren und Herr Herbert Götz, in Bernau gebürtig. Die beide Familien, die sich einander gut kennten, waren im Juni 1946, mit vielen anderen damaligen Bewohner unserer Stadt, mit dem Aussiedlertransport eben in Augsburg vertrieben. Viele fanden dort ihre Arbe in Textilindustrie, ähnlich wie früher in Neudek.
Nach langen 45 Jahren in 1991 kamen sie wieder in unsere Stadt an, und von dieser Zeit, auf Grund persönlichen Kontakten, bauen sie die Bedingungen für Annäherung beiden Völkern, trotz der Geschichte, die in diese Beziehungen unheilvoll eingreifen hat. Herr Götz setzt sich oft in seiner Erklärungen für die Unterstützung und Verbesserung der gegenseitigen Kontakte ohne Vorurteile den gegenwärtigen Neudeker Bewohner gegenüber. Eine gute Klima für Versöhnung zwischen beiden Völkern, seiner Meinung nach, kann nicht nur politische Diskussion zu schaffen, aber vor allem die Tatsache, dass auf beiden Seiten Leute leben.
Seit dem Jahr 1991arbeitet Frau Donderer und Herr Götz mit den Bürgermeister unserer Stadt und auch der Stadt Augsburg mit, und haben sich die Verdienste erwerben darum, dass die Zusammenarbeit beider Städten offiziell hergestellt wurde. Im Rahmen dieser Zusammenarbeit organisierten sie zum Beispiel ein Paar Fußballwohltätigkeitsspile der Augsburger Prominenten-Manschaft „Datschiburger Kickers“ gegen eine Mannschaft der Fußballer aus dem Raum Karlovy Vary zugunsten der Neudeker Kindergärten und SOS-Kinderdorfes in Doubi. Bedeutende Hilfe leisteten sie auch dem hiesigen Altersheim, dem sie wertvolle Krankenhilfsmittel (Hydraulische Pflegebetten, Rollstühle und Gehilfen) im Gesamtwert von 395 000 Kč besorgten. Im Rahmen „Neudeker Treffen“ in Augsburg 1994 haben sie ein unvergessliches Erlebnis allen beteiligten mit Neudeker Landsmann ermöglicht, Prof. Dr. Heinz Henisch aus USA, dem Autoren des Buches First Dance in Karlsbad. Auf diesem Treffen nahmen damaligen Bürgermeister Herr Jiri Bydzovsky und Frau Berta Ruzicka teil. Ing. Miroslav Holecek übersetzte später das Buch ins Tschechische.
Frau Donderer und Herr Götz arbeiten auch aktiv mit dem Bürgerverein JoN mit, und haben Verdienste um die finanzielle Unterstützung der Erneuerung des Kreuzweges im Rahmen des Tsch. - Deutsch Zukunftsfonds. Im Mai dieses Jahres ist es ihnen mit Hilfe von Dr. Eva Habel und des bürgerlichen Verein JoN anlässlich des Sudetendeutschen Tages in Augsburg eine Ausstellung unseren bildenden Künstlern Eheleute Kouba einreihen. Der Hauptteil der Ausstellung waren Reliefs von Herrn Kouba, die anlässlich der feierlichen Neueröffnung des Kreuzweges im September 2008 in Stationen des Kreuzweges angebracht werden. Die Propagierung dieses Werkes in Augsburg hat viele Besucher so begeistert, dass sie an dem, von uns vorbereiteten Fest im nächsten Jahr, teil nähmen wollen.
Bedeutende Anerkennung erfanden Frau Dondere und Herr Götz im Jahre 1995. Auf Grund von ihren mehrjärigen Aktivitäten und Bemühungen um Verbesserung der Deutsch-Tsch. Beziehungen, erhielten sie ein Dankbrief von damaligen Präsidenten der Republik Vaclav Havel.

Iveta Drobna, Bürgermeisterstellverträterin
Siehe Fotogalerie

Diskuse

[1]  anita donderer und herbert götz, augsburg, mail

Sehr geehrte Frau Drobna, wir möchten uns nochmal ganz, ganz herzlich bei Ihnen und der Stadt Neudek für den wunderbaren Empfang bedanken. Wir waren überwältigt von der Herzlichekeit mit der wir am 08.12.07 in der Kantine der Schule begrüßt wurden. Frau Ronesova mit ihren Kindern waren natürlich der Höhepnkt der Veranstaltung. Es ging ans Herz beim Lauschen des wunderschönen Gesangs dieser Kinder. Gerade Kinder sind ja unsere Zukunft - wir hoffen, daß sie es besser machen, als unsere Vor-Vorgänger, was inzwischen Geschichte ist. Wir alle sind ja Menschen, das heißt wir müssen auch "Mitmenschen" sein. Das hat auch am Abend des 08.12.07 die Menschenkette - die Verbindung kleiner und großer Hände - gezeigt. In diesem Sinne nochmals unser innigster Dank und wir freuen uns schon auf unsere nächste Begegnung bei der Einweihung des Neudeker Kreuzweges im September 2008. In herzlicher Verbundenheit Anita Donderer und Herbert Götz,Augsburg

Vložit nový příspěvek

Dieses Projekt wurde aus Mitteln der Europäischen Union im Rahmen der Initiative INTEREG IIIA teilfinanziert.